smartgridDie Lernanlage mit dem Titel "Herausforderung Energiewende: Nachhaltig handeln im Kontext von Smart Grid - Energiemix mit Pumpspeicherwerk-Simulation", für die das Leo-Sympher-Berufskolleg Minden im Jahr 2014 den Nachhaltigkeitspreis der Umweltstiftung der ostwestfälischen Wirtschaft (IHK) erhalten hatte, steht derzeit in Spandau. Technische Assistentinnen und Assistenten des dortigen Oberstufenzentrums Technische Informatik, Industrieelektronik, Energiemanagement (TIEM) erarbeiten dort jetzt bis Ostern im Grund- und Leistungskursfach „Erneuerbare Energien“ interaktiv anspruchsvolle technische Inhalte zu Smart Grid, der Koppelstelle zwischen Erzeugung und Verbrauch elektrischer Energie mit dem Anspruch der Nachhaltigkeit und der Integration von Industrie 4.0-Aspekten.

Gruppe1

Die Sieger in den drei Kategorien Kochen, Hotelfach und Restaurantfach kommen in diesem Jahr aus Haldem, Vlotho und Espelkamp. Mark Wehmer, Ena-Monique Heinicke und Nadja Steinkamp haben die Prüfungskommission am meisten überzeugen können und wurden mit Ehrenpreisen und Urkunden als „Schulmeister 2016“ von Schulleiter Knut Engels und dem Leiter des Fachbereichs Ernährung Reinhard Weißer ausgezeichnet. Mit diesem Erfolg haben sie sich gleichzeitig für die OWL-Meisterschaften qualifiziert.

KooperationDie Ev.-Luth. St.-Martini-Kirchengemeinde und das Leo-Sympher-Berufskolleg haben ihre bereits bestehende lose Zusammenarbeit in einen Kooperationsvertrag einmünden lassen. Bislang standen vor allem Führungen durch die Martinikirche und das Erleben des sakralen Raums durch die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt der Bildungsarbeit. Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Zusammenarbeit der Bildungsgänge Erzieher und Sozialassistenten mit der Kirchengemeinde, die immer wieder Praktikumsstellen bereitstellt, die für die Berufsausbildung unverzichtbar sind.
In einem Gespräch zwischen Schul- und Kirchenleitung sind nun neue Handlungsfelder ausgemacht und festgeschrieben worden, die für beide Seiten gewinnbringend sind. Neben den bereits erwähnten Aktivitäten, die weiter ausgebaut werden sollen, steht die Durchführung praxisnaher Unterrichtsprojekte und/oder Lernsituationen in den Liegenschaften der Kirchengemeinde auf der Agenda. Hier ergibt sich ein interessantes Handlungsfeld für die handwerklich-praktisch orientierten Bildungsgänge der Ausbildungsförderung und der Internationalen Förderklassen. Im Feld der Außendarstellung der Martinikirchengemeinde kann sich der Fachbereich Gestaltung mit seinem Know-how einbringen.