FS MathematikumWarum zieht sich die Seifenblase nach innen? Und was hat das mit Mathematik zu tun? Diese Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler beim Experimentieren. Vom 06. Januar – 18. Januar macht die Wanderausstellung des Mini-Mathematikums Halt in Bückeburg. Diese Chance nutzen die Unterstufenklassen der Fachschule für Sozialpädagogik und auch die Unterstufenklassen der Fachoberschule Sozialpädagogik, um sich auf ihrem Fachgebiet weiterzubilden.
Das Mini-Mathematikum ist eigentlich eine Wanderausstellung zum Anfassen für Kinder zwischen vier und acht Jahren. Die Kinder können hier an verschiedenen Exponaten die Welt der Mathematik entdecken. So geht es zum Beispiel beim Zahlenkreis darum herauszufinden, für welche Zahl ein Bild steht. Die Spinne gehört beispielsweise zur Zahl acht, weil sie acht Beine hat.
An einem speziellen Spiegeltisch können die Kinder versuchen spiegelverkehrt zu malen. Dabei sehen die Kinder nur die Hand in einem Spiegel und können sie nicht direkt beobachten. - Nicht nur für Kinder eine kniffelige Aufgabe.
Die Fachschüler und die FOS-ler probierten an diesem Tag, genau wie die Kinder, alle Stationen aus. Auch bei den Erwachsenen konnte man einen ausgeprägten Spieltrieb feststellen.

Es war nicht die Mathematik aus der Schule, die sie hier erlebten. Es ist ein spielerischer Zugang, bei dem die Schülerinnen und Schüler schnell feststellten, dass es kein Richtig und kein Falsch gibt, denn das Experiment steht bei dieser Methode im Vordergrund.
Im Anschluss an die Experimentierphase reflektierten die Schülerinnen und Schüler den Nutzen der einzelnen Stationen und setzten die Stationen mit ihrem Fachwissen zu Lerntheorien und zu Motivationstheorien in Bezug. Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher stellten auch Praxisbezüge her. Dies war eine andere Art die Mathematik, und vor allen Dingen ihre Vermittlung, kennenzulernen.