Nach erfolgreicher Teilnahme am Shell-Eco-Marathon 2012 ist das Team MobiLEO des Leo-Sympher-Berufskollegs aus Rotterdam zurückgekehrt.
Nachdem die angehenden Techniker im letzten Jahr als Newcomer den 10. Platz von 15 angetretenen Teams in ihrer Starterklasse auf dem Lausitzring erreichten, ging es in diesem Jahr zu unseren holländischen Nachbarn. Dort fand der größte europäische Energieeffizienzwettbewerb erstmals in der holländischen Metropole statt. Hier wetteiferten etwa 3000 Studenten in 236 Teams aus 24 Ländern darum, wer das sparsamste Fahrzeug konstruieren, bauen und fahren kann.
Nach Änderungen im Reglement war es in diesem Jahr noch wichtiger, einem „echten“ Straßenfahrzeug nahe zu kommen. So verfügt MobiLEO nun auch über Heizung, Gebläse und Scheibenwischer. Außerdem ist das Wettbewerbsfahrzeug des Berufskollegs ein echter Viersitzer geworden. Dies ist einmalig bei diesem Wettbewerb und sorgte für einiges Aufsehen. Damit das Gewicht des Fahrzeuges bei diesen zusätzlichen Features nicht stieg, mussten sich die Studenten und ihre Lehrer einiges einfallen lassen. So wurden neue Felgen aus einem Aluminium-Carbon-Verbund gebaut und auch die Türen wurden erleichtert und teilweise aus dem leichten Carbon gefertigt.

Erstmalig fand das Rennen nicht auf einer permanenten Rennstrecke statt, sondern auf den Straßen der Innenstadt Rotterdams. Um auf diesen Straßen gut bestehen zu können, spendierten die Konstrukteure dem Renner eine neue gefederte und gedämpfte Vorderachse. Auch der Veranstalter sorgte für viele interessante Dinge im Umfeld des Rennens rund um die AHOY-Arena. So fanden während der drei Tage mit offiziellen Wertungsläufen insgesamt 40 000 Besucher den Weg zu den Fahrzeugen und Teams. Und hier gab es einiges an verwegenen und brillianten Konstruktionen zu bestaunen.
Im vorletzten Wertungslauf erzielte MobiLEO sein bestes Ergebnis mit 93 km/kwh. Das entspricht bei der Energiemenge von einem Liter Superbenzin eine Fahrstrecke von 828 km. Der Rennwagen kommt also unter Stadtverkehrbedingungen mit einer Kilowattstunde fast 100 km weit. So wird Mobilität zu Dumpingpreisen möglich, da eine kwh derzeit zu etwa 0,2 € zu haben ist.
Damit haben die Studenten der Fachschule für Technik ihr Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Am Ende sprang in der Kategorie Urban-Concept Battery Electric der 9. Platz von 22 in dieser Klasse startenden Teams heraus. Dieses Ergebnis ist umso eindrucksvoller, wenn man bedenkt, dass die meisten der Wettbewerber Teams von Fachhochschulen und Universitäten sind, die dann doch deutlich bessere Voraussetzungen haben.

Doch jetzt drehen sich die ersten Überlegungen schon um das Rennen 2013. Was es da nicht noch alles zu verbessern gibt ...

Auch 2012 war das MobiLEO wieder auf der Industriemesse Hannover, genauer gesagt auf dem Stand der Firma Wago, zu bestaunen. Wago ist - wie bereits im letzten Jahr - einer der Hauptsponsoren des MobiLEO Projektes.
Im Gegensatz zum Vorjahr gab es jedoch einige aufwändige Änderungen, wie z. B. eine völlig neu konstruierte Vorderachse samt optimiertem Feder-Dämpfer-System und Carbon-Felgen. Außerdem ist eine grundlegende Überarbeitung der elektrischen Anlage erfolgt.
Diese Maßnahmen trugen unter anderem dazu bei, die Gesamtmasse deutlich zu reduzieren. Hintergrund ist die Hoffnung aller Beteiligter, beim diesjährigen Rennen in Rotterdam weitere Plätze in der Urban-Concept-Klasse gutmachen zu können.