PaedTag2016Einen ganzen Tag widmeten sich die Lehrerinnen und Lehrer des Leo-Sympher -Berufskollegs der Flüchtlingsproblematik. „Im Februar, auf einer Fortbildungsveranstaltung der EWSL, dem Leitungsgremium unserer Schule“ erläutert Knut Engels, Schulleiter, „ist die Notwendigkeit eines solchen Pädagogischen Tages, der die Flüchtlinge in den Mittelpunkt des Interesses stellt, deutlich geworden. Alle Teilnehmer waren von der Thematik und Problematik derartig betroffen, dass wir uns entschlossen haben, einen Schultag einzusetzen, um die Kolleginnen und Kollegen für dieses Thema zu sensibilisieren.“

BFTechnikIn diesem Jahr sah der Beginn der Berufsfachschule Technik ganz anders aus, als gewohnt.
Damit sich schnell ein gutes Klassengefüge ergab und der Berufsbezug des Bildungsganges hautnah erlebt werden konnte, wurde in der ersten Schulwoche der Unterricht komplett in der Werkstatt durchgeführt.
Begleitet von Beratungsgesprächen, konnte jeder Schüler für sich während dieser Woche ein Modellauto der Schulfahrzeuge MOBILEO I oder MOBILEO II aus Holz bzw. Metall fertigen. Jedes dieser Modelle ist mit einem Friktionsantrieb ausgestattet. Die dazu notwendigen Baupläne entwickelten Studenten der Fachschule für Technik Metall.
Am Ende der Woche wurde das Design der Modelle mit großem Aufwand gestaltet und anschließend das schönste prämiert.
Von allen Beteiligten wurde diese Werkstattwoche als sehr gewinnbringend für Schüler und Lehrer bewertet..
Hier finden Sie weitere Bilder der Projektwoche.

AV2016Vom 6.9. – 9.9.16 fuhren wir mit unseren Schüler/innen per Fahrrad zum JBF Centrum Bückeberg/Obernkirchen.
3 Klassen der Ausbildungsvorbereitung (Metalltechnik, Holztechnik und Gesundheitspflege) erlebten eine eineinhalbtägige Veranstaltung, die sehr abwechslungsreich war.
Die Schüler/innen und Lehrer/innen starteten ihre gemeinsame Fahrradtour früh morgens an der Schule und machten sich auf den Weg nach Obernkirchen. Knapp 27 Kilometer trennten die Gruppe von ihrem Ziel. Die Route führte sie am Kanal entlang und an Bückeburg vorbei. Die letzten 6 Kilometer führten steil bergauf direkt zur Jugendherberge. Nach einer kurzen Verschnaufpause bereitete der aus Schülern bestehende Küchendienst das Mittagessen vor. Alle hatten riesen Hunger und verdrückten gut gelaunt die frischen Hot-dogs. Frisch gestärkt bezogen die Schüler/innen ihre Zimmer und erkundeten das Haus. Am Nachmittag stand dann Erlebnispädagogik auf dem Programm. Viele verschiedene Übungen wurden gemeinsam durchgeführt und gemeistert. Diese sollten unter anderem den Teamgeist steigern und die Gruppe enger zusammenbringen.